Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Back in the roots: Power in der Provinz

200011

Nach erfolgreichen Lehr- und Wanderjahren stand ihnen die große, weite Welt offen. Doch statt in New York, Paris, Berlin oder München kochen sie heute in der Eifel, im Nordschwarzwald, in Südbrandenburg und in der Wingst. Hochtalentierte Köche, die sich bewusst für eine Rückkehr in den Familienbetrieb entschieden haben. Warum? > Viele junge Menschen, die sich für eine Ausbildung zum Koch oder zur Köchin entscheiden, verbinden mit diesem Beruf noch immer die Aussicht auf spannende Jobs in fernen Ländern, in Luxushotels, in Sterne-Restaurants oder auf Kreuzfahrtschiffen. Und in der Tat: Wie kaum ein anderer Beruf eröffnet eine Kochausbildung phantastische Möglichkeiten, um fern der Heimat Karriere zu machen und sich quasi nebenbei seine Kindheitsträume von Reisen zu den schönsten Plätzen dieser Welt zu erfüllen. Viele wagen diesen Sprung ins Ausland - manche bleiben sogar für immer -, andere dagegen entschließen sich eines Tages zur Rückkehr in die Heimat. … Beispiel: Frank Schreiber, heute Patron- Chef im Hotel Goldener Hahn in Finsterwalde. In den 1990er Jahren zählte er zu den talentiertesten Köchen in Deutschland. Schon als Auszubildender hatte er fast alle wichtigen Kochwettbewerbe in Deutschland gewonnen. Später räumte er als Mitglied der Jugendnationalmannschaft der Köche in der ganzen Welt Pokale und Medaillen in Gold, Silber und Bronze ab. Alle Fachleute waren sich einig: Frank Schreiber steht als Koch eine grandiose Karriere in der Gastronomie und Hotellerie bevor. International - oder aber zumindest in einer deutschen Großstadt. Die nächsten Ziele waren schon avisiert, doch dann brauchte ihn sein Vater dringend im elterlichen Betrieb, und für Frank Schreiber war die Rückkehr nach Finsterwalde eine Selbstverständlichkeit. … Florian Kucher, der heute nach Stationen in Ein- und Zwei-Sterne-Restaurants überall einen Job als Küchenchef bekommen könnte, ist nach neun Jahren in die Eifel zurückgekehrt. Er ist in dem Betrieb, den seine Eltern vor 30 Jahren gekauft und zu einer Top-Adresse in der Region gemacht haben, aufgewachsen. ...ff