Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Berufskleidung: Reinigung - Zu Hause waschen ist in Corona-Zeiten tabu / CWS

612

Was die neuen Hygiene-Anforderungen in der Pandemie für Arbeitgeber und Mitarbeiter bedeuten. Textildienstleister bieten Sicherheit. > … Textildienstleister oder selbst waschen? „Selbstwaschen ist in Corona-Zeiten tabu, und natürlich halten wir uns an diese Vorgaben“, betont Jan Heringa, Pre-Opening & Executive General Manager Nyx Brand Manager der Leonardo Hotels Central Europe. „Grundsätzlich lassen wir die Kleidung professionell reinigen, damit diese nach Waschanleitung gesäubert und entsprechend gepflegt wird. So werden auch die Mitarbeiter entlastet. Wir haben feste Vertragspartner, die für die chemische Bio-Reinigung verantwortlich sind.“ Die Hotelgruppe stellt ihren Mitarbeitern die Berufsbekleidung und achtet schon bei der Auswahl auf geeignetes Material, gute Tragbarkeit und nicht zuletzt auf die gute Pflegemöglichkeit der Kleidungsstücke. Es gibt aber auch Unternehmen, die die Dienstkleidung ihrer Mitarbeiter selbst professionell waschen. Auch sie müssen in Corona-Zeiten dabei besondere Sorgfalt walten lassen. „Die Berufskleidung sollte mit der höchstmöglichen Temperatur gewaschen werden, die die Kleidung erlaubt“, sagt Hygienemanagerin Debbie Hartung vom Textildienstleister CWS . „Idealerweise sind das mindestens 60 Grad, denn ab dieser Temperatur werden laut Robert-Koch-Institut die Coronaviren inaktiviert. „Das beste Ergebnis wird erzielt, wenn die Wäsche mit einem Vollwaschmittel gewaschen wird, denn dessen Inhaltsstoffe wirken effektiv bei der Bekämpfung von Viren.“ Kleidung von einer an Covid-19 infizierten Person muss laut Robert- Koch-Institut bei mindestens 60 Grad mit einem Vollwaschmittel gewaschen und anschließend gründlich getrocknet werden. ...ff