Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

„Hoteliers müssen keine Riesensummen ausgeben, um etwas über ihre Gäste zu erfahren” - Martina Fidlschuster, Geschäftsführende Gesellschafterin der HOTOUR Hotel

612

Immer mehr Infos, immer mehr Nutzen? Das scheint nicht zwangsläufig so zu sein. Cost & Logis sprach darüber mit Martina Fidlschuster, Geschäftsführende Gesellschafterin der HOTOUR Hotel Consulting GmbH. > Nie zuvor standen Hoteliers so viele Informationen über ihre Gäste zur Verfügung wie heute. Dennoch scheinen sie ihre Kunden nicht besser zu kennen. was läuft schief? Zutreffend ist, dass die Digitalisierung der Innovationstreiber des 21. Jahrhunderts ist - und zwar branchenübergreifend. Mit dem technologischen Fortschritt eröffnen sich deshalb auch für Hotelbetreiber echte Chancen, Wettbewerbsvorteile zu erlangen, weil man nicht nur den Gast neu entdecken, sondern letztlich auch sein Aufenthaltserlebnis steigern kann. Das setzt allerdings voraus, dass man die Möglichkeiten, die die digitale Welt bietet, erstens für sich erkennt und zweitens auch tatsächlich zu nutzen versteht. Dabei gilt die einfache Faustregel: Wer fragt, bekommt auch Antwort. Oder anders gesagt: Je genauer ein Hotelier seine Gäste und ihre Bedürfnisse kennt, desto effektiver und zielgruppenspezifischer kann er auch sein Marketingbudget einsetzen. Kundendaten sind ein echter Schatz, wenn sie sauber erfasst und strukturiert sind. In diesem Punkt hat die Hotellerie die Potenziale, die die Digitalisierung bietet, noch längst nicht ausgeschöpft. … Alle reden von der Individualisierung der Angebote. Zu sehen ist davon in der Hotellerie aber nur wenig. Woran liegt das? Erstaunlich, dass Sie das so wahrnehmen. Wir sehen doch bereits seit einigen Jahren eine deutliche Ausdifferenzierung der Hotelangebote. Ich stimme Ihnen aber zu, dass man der Nachfrage nach personalisierten Angeboten mehr Rechnung tragen könnte. Da schließt sich der Kreis zum eingangs Gesagten: Das individuelle Erlebnis eines Hotelgastes lässt sich verbessern, wenn man weiß, was er sich wünscht. Bei Neukunden ist das eine besondere Herausforderung. …ff