Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Coronakrise: Mitarbeiter in der Krise auffangen und motivieren / Dr. Celine Chang

200009

Die Corona-Pandemie löst Ängste bei den Mitarbeitern aus. Es stellt sich die Frage, wie Führungskräfte darauf konstruktiv eingehen können. Dr. Celine Chang, Diplom-Psychologin und HR-Beraterin, erläutert im Interview, auf welche zentralen Botschaften es bei der Kommunikation in Krisenzeiten ankommt und was sich konkret tun lässt > Tophotel: Was bedeutet die Coronakrise für Führungskräfte und Mitarbeiter der Hotellerie? Dr. Celine Chang: Die Pandemie löst bei den Menschen Unsicherheiten und Ängste aus. Sie fragen sich: Was heißt das alles für mich, für meine Familie und für meinen Arbeitgeber? Sie stellen sich auch die Frage: Werde ich weiter arbeiten können? Erschwerend kommt hinzu, dass viele der operativ Tätigen der Hotellerie weniger gebraucht werden beziehungsweise aufgrund der Schließungen nichts zu tun haben. Aber auch manche der administrativ tätigen Mitarbeiter im Homeoffice sind mit einer neuen Situation konfrontiert: Sie müssen arbeiten und gleichzeitig Kinder betreuen. Das nimmt die Menschen emotional mit, gepaart mit der Sorge, wie schaffe ich das alles? ... Worauf kommt es jetzt an? Es ist jetzt wichtig, Mitarbeitern wieder Orientierung zu geben. Dabei ist zentral, sie auch emotional abzuholen. Wir leben ja in einer Kultur, in der stark sachorientiert kommuniziert wird, durch Zahlen, Daten und Fakten. Diese Situation erfordert aber auch zu vermitteln: „Wir verstehen eure Sorgen, und wir tun alles, damit es weitergeht." Das wird durch eine wertschätzende und authentische Kommunikation unterstützt, aber auch durch das zielgruppengerechte Filtern von Informationen. Was kann konkret getan werden? Arbeitgeber sollten zeigen, dass sie proaktive Maßnahmen ergreifen, wie zum Beispiel Desinfektionsmittel bereitstellen, aber auch Atemschutzmasken. Beides gibt Menschen das Gefühl, etwas Kontrolle über die Situation zu haben. Wichtig ist zu kommunizieren, was im Betrieb im Worst Case passiert, wenn ein Mitarbeiter sich mit dem Coronavirus infiziert: Wie wird damit umgegangen, wie sieht dann die Krisenmanagement-Kette aus, und wer ist in Verantwortung? Das sollte transparent offengelegt werden. Der Mitarbeiter erkennt daran: Es gibt einen Plan. ... ff