Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Diginet-Küche in Ludwigsburg: Komplett vernetzt und digitalisiert / Equipment von Rieber und sein Steuerungssystem "Check"

768

Eine der modernsten Küchen Deutschlands steht im schwäbischen Ludwigsburg. Ihr Management kann jeden Schritt der Produktion, Verteilung und Ausgabe der Speisen lückenlos kontrollieren. > Am Anfang stand eine Vision. Ein großes, Jahrzehnte ungenutztes Industrieareal mit etlichen verfallenen, zum Teil denkmalgeschützten Gebäuden, war zu einer Brache geworden. Max Maier, Inhaber der Rieber GmbH & Co. KG, erkannte ihr Potenzial, erwarb sie und investierte 7,5 Mio. €, vor allem in die schrittweise Instandsetzung der Gebäude. … Urbaner Hafen > Von Anfang an war klar, dass die Mitarbeiter ein kommunikativ-kulinarisches Zentrum bekommen sollten, offen auch für externe Gäste. Der Investor nannte es „Urban Harbor". Wie in einem klassischen Hafen können die Gäste an unterschiedlichen Ausgabestellen anlegen: dreimal Frontcooking (zwei Woks für Pasta- und Asiagerichte, einen für Pizza vom Holzofen), sechsmal Free-Flow für weitere Hauptspeisen, einmal Patisserie & Snacks sowie Zapfstellen für Getränke. … Vollständig digitalisierte Abläufe > Betreiber von Urban Harbor ist Andreas Müller, Gastronom, Hotelier und Caterer (Hotel Adler am Schloss/Bönnigheim, Lunch & More, Tellertaxi, Speisewerk) mit langjähriger Verbindung zu Max Maier. Mit dem Equipment von Rieber und seinem Steuerungssystem „Check" haben Investor und Betreiber eine komplett digitalisierte, lückenlos vernetzte Küche installiert, die zu den modernsten in Europa zählen dürfte. Ihre Kapazität von 10.000 Essen pro Tag ist ausgelastet. Produktion, Kalte Küche und Patisserie haben eigene Anlieferungs- und Lagerbereiche - es kreuzen sich also keine Wege. Die 35 Mitglieder des Küchenteams checken in Arbeitskleidung digital ein und produzieren die heißen Speisen auf vier Straßen, überwiegend in Druckgarern und Heißluftdämpfern, primär nach Cook & Hold bzw. Cook & Chill. Leistungsstarke Chiller kühlen die Speisekomponenten binnen 90 Minuten von garheißen Temperaturen auf ca. 3 Grad Celsius und lagern sie gegebenenfalls bei dieser Temperatur. Mit Check, einem digitalen Erfassungs- und Organisationssystem, werden Daten dokumentiert und Prozesse gesteuert. Chipcodierte GN-Behälter erhalten nach der Reinigung QR-Codes, die sie als einsatzbereit klassifizieren. ...ff