Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Dock Inn in Rostock-Warnemünde: Frische Brise an der Ostseeküste

200007

„Nicht zu überseen" titelt das Dock Inn, und wer sich von Rostock kommend dem Stadtteil Warnemünde mit der Bahn nähert, der übersieht die aufgereihten und gestapelten bunten Schiffscontainer ganz sicher nicht. Dahinter verbirgt sich ein Übernachtungsangebot mit allerhand Gimmicks > In der sonst überwiegend mit Wohnhäusern in weißer Fassade gehalten Umgebung stechen die markanten Farben der Schiffscontainer des Dock Inn regelrecht hervor. Seit April dieses Jahres lockt das Hotel mit Hostel-Charakter vor allem junges Publikum in den Urlaubshotspot der ehemaligen DDR, das Ostseebad Warnemünde. Direkt an der Werft und am Hafenbecken passt es in die Umgebung wie „die Faust aufs Auge", bringt frischen Wind in die ortsansässige Hotellerie und bietet Gästen nicht das gewöhnliche Hotelerlebnis. Darauf legten Anne Christin Mählitz und Christoph Krause viel Wert. … Insgesamt 78 Container bergen die 64 Zimmer, für die Mehrbettzimmer (4er- und 8er-dorms) und Suiten wurden jeweils zwei von ihnen verbaut. Dass Gäste hier das Gefühl behalten, in einem Container zu schlafen, ist dem Innenkonzept geschuldet. Dieses probierten Mählitz und Krause lange aus, entschieden sich letztendlich für Rigipsplatten, die in der gleichen Farbe wie der Container gestrichen wurden. Eine Holzverkleidung hätte in diesem Fall nicht funktioniert. … „Wir mussten sehr viele Kompromisse eingehen und nicht alles, was in unserem ursprünglichen Businessplan stand, wurde auch umgesetzt", berichtet Krause. Als eine der markantesten Änderung nennt er das Zimmerkonzept: „Wir konnten unseren ursprünglichen Zimmerplan nicht einhalten, weil es bauliche Einschränkungen gab, zum Beispiel dürfen Doppel- nicht über Einzelcontainern stehen." Die Strapazen und Kompromisse beim Bau lächelt Christoph Krause heute weg: „Wir haben ein Alleinstellungsmerkmal, von dem wir wissen, das macht uns so schnell keiner nach." ...ff