Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Dr. Urban Uttenweiler und Joachim Schutt: „Ein explosiver Cocktail" - HGK Hotel- und Gastronomie-Kauf eG (HGK) käm

200013

Die HGK Hotel- und Gastronomie-Kauf eG (HGK) kämpft wie die gesamte Branche mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Cost & Logis sprach darüber mit Vorstandschef Dr. Urban Uttenweiler und Marketingleiter Joachim Schütt. > Wie Kommen Ihre Mitgliedsbetriebe am besten durch diese schwere Krise und wie Kann die HGK sie dabei unterstützen? Dr. Urban Uttenweiler: Unsere Mitgliedsbetriebe sind bisher gut durch die Krise gekommen. Das Entscheidende war, dass die HGK während der Corona- Pandemie nicht leergelaufen ist. Die Verbindlichkeiten unserer Mitglieder gegenüber ihren Lieferpartnern konnten von uns stets pünktlich und vollumfänglich beglichen werden. Die über uns abrechnenden Groß- und Fachhändler mussten sich zu keinem Zeitpunkt in den zurückliegenden Krisenmonaten Sorgen über mögliche Zahlungsausfälle machen. Im Gegenteil, wir haben hier Dank geerntet. Mit anderen Worten: Aufgrund unserer soliden Finanzierung konnten wir gerade in der Krise eine für den Markt wichtige Funktion erfüllen. Um Zeichen zu setzen, haben sich, ergänzend zur Einführung von Kurzarbeit für das Team, Aufsichtsrat und Geschäftsleitung Vergütungen gekürzt, haben wir die Pauschalen von HGK-BackOffice reduziert, die von HGK-Order vorübergehend ganz ausgesetzt und mit unseren Service-Providern im Bereich Energie geringere Abschläge vereinbart. … Mit welchem Ergebnis rechnen Sie für das Geschäftsjahr 2020? Dr. Urban Uttenweiler: Das Jahr ist gemessen an den äußert schwierigen Bedingungen glimpflich verlaufen. Wir konnten sogar während des Lockdowns noch größere Mitglieder mit mehreren Betrieben hinzugewinnen. Außerdem haben wir die Zeit genutzt, um neue Lösungen für unsere Mitgliedsbetriebe auf den Markt zu bringen. Dazu gehören das neue HGK-ChefsCockpit zur verbesserten und vereinfachten betriebswirtschaftlichen Steuerung der Unternehmen, Tools für das E-Learning, der Aufbau und die Optimierung von Websites … Wir haben Projekte zur Modernisierung der IT vorangetrieben und neue Mitarbeiter eingestellt. … Eine maßgebliche Rolle spielt die Digitalisierung beim HGK-Future Day, den sie 2020 erstmals ausgerichtet haben. Wie wollen Sie das Event in den kommenden Jahren weiterentwickeln? Joachim Schütt: Wir haben den Fokus beim ersten HGK-Future Day auf gastbezogene Prozesse und das Thema Online-Vermarktung gelegt. Das werden wir sukzessive erweitern um Themen wie zum Beispiel ChefsCockpit, also um die Frage, wie steuere ich mein Unternehmen. Wesentlich ist dabei, die Unternehmer sukzessive zu entlasten, um ihnen möglichst viel Zeit für ihre wesentlichen Aufgaben als Gastgeber zu lassen. … ff