Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

E-Mobilität: E-Scooter für den hoteleigenen Fuhrpark

712

Seit dem 15 Juni 2019 sind die Elektroroller auf deutschen Straßen unterwegs und spalten die Nation: Unnötiges Verkehrsrisiko oder gute Idee im Sinne von Mobilität und Nachhaltigkeit? Was steckt hinter dem Hype und lassen sich für das Gastgewerbe Vorteile aus den flotten Rollern ziehen? > Wunderwaffe im Verkehrschaos und bei müden Beinen > Die Zukunftsprognosen für den Einsatz der Roller im Gastgewerbe sind ebenfalls vielversprechend: Fachleute prognostizieren bereits wachsende Zahlen begeisterter Touristen, die auf den flotten Rollern die Städte erkunden und sich bei Sightseeing-Trips nicht mehr die Füße wund laufen. Auch Geschäftsleute, die für ihren Messebesuch nach alternativen Mobilitätslösungen suchen, kommen mit den E-Scootern auf ihre Kosten: Wenn die Kollegen noch im Stau stehen, nur schwerlich ein freies Taxi bekommen oder sich zur Rushhour in überfüllte öffentliche Nahverkehrsmittel quetschen müssen, rollen die E-Scooter-Nutzer elegant an ihnen vorbei und kommen dabei sogar noch günstiger weg. Ein erster Trend zeichnet sich ab Dass besonders die Tourismus-Branche von den neuen Rollern profitiert, hat sich bereits herumgesprochen: Erste Hotels in Großstädten planen mit E-Scooter Sharing Systemen zusammenzuarbeiten. Verleihfirmen, die in USA schon etabliert sind, starten zusammen mit anderen deutschen Startups - ebenfalls mit Zulassung der EKF’s (Elektrokleinstfahrzeuge) - ihre Services nun auch in Deutschland. … Regeln und Vorschriften für den Betrieb von E-Scootern. Zunächst einmal stellt sich die primäre Frage: Wo ist das Fahren mit den Rollern überhaupt erlaubt? Laut aktuellem Stand der Rechtsprechung dürfen E-Roller nur dort fahren, wo auch das Fahrradfahren erlaubt ist. Das bedeutet auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen. Wenn diese fehlen, darf auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Absolut tabu sind jedoch Gehwege, Fußgängerzonen und Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung. Ausnahmeregel: Wenn das neue Zusatzzeichen „E-Scooter frei“ dort angebracht ist, ist der Betrieb auch dort erlaubt. ...ff