Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

„Es wird den Tag X nach Corona geben“: Sandra Warden, Geschäftsführerin im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband

200013

Sandra Warden, Arbeitsmarktexpertin und Geschäftsführerin im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), weiß: Die Betriebe kämpfen in der Coronakrise mit aller Kraft um ihre Mitarbeiter*innen. Im Interview spricht sie über die aktuelle Lage, die besonderen Herausforderungen und erste Erfolge auf dem Weg aus der Krise. > Küche: Frau Warden, droht im Zuge der Coronakrise ein massiver Abbau von Arbeitsplätzen im Gastgewerbe? Sandra Warden: Die Betriebe kämpfen mit aller Kraft, um ihre Mitarbeiter und Auszubildenden zu halten. Ein sehr wertvolles Instrument ist dabei das Kurzarbeitergeld. Dadurch lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Branche im Oktober immer noch bei 1.035.600. Der Rückgang zum Vorjahr beträgt also „nur" 6,5 Prozent. Das ist angesichts der massiven Umsatzeinbrüche in der Branche und der monatelangen, weitreichenden Reise- und Kontaktbeschränkungen vergleichsweise wenig. Der zweite Lockdown verschärft die Situation natürlich nochmals massiv. Aber auch jetzt wird die Kurzarbeit von Betrieben und Beschäftigten wieder intensiv genutzt, um Jobs in der Branche mittel- und langfristig zu sichern. Wie sieht es mit den Vertragslösungsquoten in der Ausbildung aus? Die sind nach ersten Informationen aus einigen Kammern bisher glücklicherweise nur leicht gestiegen - und das trotz der riesigen praktischen und finanziellen Herausforderung, bei geschlossenem oder stark eingeschränktem Betrieb die Ausbildung zu gewährleisten. … Wir haben den Eindruck, dass es gerade jetzt vermehrt Abwerbekampagnen anderer Branchen gibt, bei denen etwa Köchinnen und Köche ins Visier genommen werden. Können Sie das bestätigen? Abwerbeversuche aus anderen Branchen gibt es. Wir müssen leider auch feststellen, dass diese teils in sehr egoistischer, geradezu brutaler Weise die Notsituation des Gastgewerbes instrumentalisieren und unsere gut qualifizierten Leute gezielt ansprechen. … Was kann der Dehoga zur Sicherung von Jobs im Gastgewerbe beitragen? Der Dehoga kämpft auf allen Ebenen um politische und finanzielle Unterstützung für die Branche. Was jetzt zählt, ist wirksame und ausreichende Hilfe des Staates für die unverschuldet in Not geratenen Betriebe, damit sie überleben und Arbeitsplätze erhalten können. ...ff