Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Frank Marrenbach: „Wer gut arbeitet, braucht vier Jahre, um 2020 zu verarbeiten"

200013

Frank Marrenbach ist seit einigen Monaten Geschäftsführender Gesellschafter der Althoff Hotels (Althoff Collection, AMERON Hotels, Urban Loft). Cost&Logis-Herausgeber Jens Riemann sprach mit dem vormaligen CEO der Oetker Collection über seine neue Aufgabe, das Business in der Corona-Krise, das Marken- Portfolio und die geplante Expansion. > Herr Marrenbach, Ihr Wechsel von der Oetker Collection zur Althoff-Gruppe fiel in die schwerste Krise für die Hotellerie überhaupt. Haben Sie das Gefühl, dass es auf dem Markt und für Ihr Unternehmen nun langsam wieder aufwärts geht? Der Wechsel erfolgte in der Tat zu einem überaus schwierigen Zeitpunkt. Aber ich habe nie daran gezweifelt, dass es der richtige Schritt war. Wir sind ein kerngesundes Unternehmen, was natürlich essenziell ist, um diese Krise zu überstehen. Aber auch für uns ist es noch ein weiter Weg, um wieder an das Niveau aus dem Jahr 2019 heranzukommen. Wobei wir deutlich unterscheiden müssen zwischen Resorts einerseits und Stadthotels andererseits. Häuser wie etwa das Seehotel Überfahrt, das AMERON Neuschwanstein und das AMERON Davos erholen sich sehr schnell und sind auch im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit gut gebucht. ... Welches Geschäft wird am längsten brauchen, um Zurückzukommen? Am schwierigsten ist es für den internationalen Geschäftsreiseverkehr. Eine Erholung in diesem Segment ist nicht vor Ende 2021, wahrscheinlich erst ab 2022 zu erwarten. Performance-Werte wie 2019 werden wir Hoteliers hier möglicherweise sogar erst 2023 wieder erreichen. Im Gegensatz dazu steht der nationale beziehungsweise grenznahe Tourismus, der sich bereits erholt. Der internationale Leisure-Tourismus schließlich dürfte in der zweiten Jahreshälfte 2021 zurückkehren. ... Wie sieht Ihre weitere Expansion aus? Wir führen derzeit 14 Hotels, fünf weitere sind in der Entwicklung und werden das Portfolio bis 2023 erweitern. Für AMERON und Urban Loft sehe ich langfristig ein Marktpotenzial von jeweils rund 20 Hotels. Im Falle der Althoff Collection werden wir wachsen, sobald sich eine passende Gelegenheit ergeben sollte. ...ff