Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Fußball-Europameisterschaft Vermarktungsmöglichkeiten nutzen

200013

Deutschland geht als einer der Favoriten in die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. Gastronomen können Angebote für fußballinteressierte Gäste schaffen und von dem Ereignis profitieren. Sie sollten aber darauf achten, dass ein Spezialkonzept auch wirklich zum Betrieb passt. > In diesem Jahr regiert König Fußball wieder den Sommer. Denn vorn 10. Juni bis 10. Juli findet in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft statt, und gerade die deutsche Nationalmannschaft steht unter besonderer Beobachtung. Die Erwartung der deutschen Fußball-Fans ist wohl eindeutig: Als amtierender Weltmeister soll auch der EM-Titel am 10. Juli im Pariser Stadion Saint-Denis her. Von diesem sportlichen Großereignis profitiert auch das Gastgewerbe. Schließlich haben die vergangenen internationalen Fußball-Wettbewerbe gezeigt, dass sich Fußball-Gucker beispielsweise gerne in der Gastronomie zusammenfinden, um gemeinsam die Spiele zu erleben und Siege zu feiern (oder Niederlagen gemeinsam zu be- trauern). Dezentes Angebot bei unterschiedlicher Gästestruktur > Auf die Frage, was die Gäste bei Fußballübertragungen erwarteten, hat Schreiner ebenso eine Antwort: „Konzeptionell total unterschiedliche Angebote. Bei entsprechend offensiv vermarkteten Public Viewing-Events in der event- oder getränkeorientierten Gastronomie ist dies natürlich ein entsprechendes Gemeinschaftserlebnis mit allem Drum und Dran, fast wie im Stadion. In Hotelbars oder ähnlichen Einrichtungen mit unterschiedlicher Gästestruktur wiederum erwarten die Gäste ein eher dezentes Angebot. Das bedeutet, das Fernsehprogramm gegebenenfalls ohne Ton als eher informatives Angebot im Hintergrund." Jedes grundsätzliche Konzept könne kaum diskutiert werden, aber kurz gesagt bedeute das laut Andreas Schreiner: „Das jeweilige Angebot muss zum eigenen Konzept und der regelmäßig im Unternehmen befindlichen Zielgruppe passen." …ff