Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Hotelinvestmentmarkt Deutschland - 2019, Erstes Quartal 2020, Ausblick: Aus der Zeit der Rekorde hinein in die Krise - CBRE - Hotelinvestmentmarkt 2019

200013

Die Übernachtungszahlen in deutschen Beherbergungsbetrieben stiegen im letzten Jahr das zehnte Mal in Folge. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland erhöhte sich um 3,9 % auf 405,7 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland wuchs um 2,5 % auf 89,9 Millionen. Die Zuwächse bei der Nachfrage nach Übernachtungen haben sich auch auf den Hotelinvestmentmarkt ausgewirkt. So wurden insgesamt 4,85 Milliarden Euro umgesetzt - ein Anstieg um fast ein Viertel im Vergleich zu 2018. Es ist das zweithöchste je gemessene Jahresvolumen nach dem Rekordjahr 2016. Dies war dank des überraschend starken Schlussquartals möglich, in dem mit 2,34 Milliarden Euro fast die Hälfte des Jahresumsatzes registriert wurde. Verantwortlich dafür waren sowohl große Einzeltransaktionen mit teilweise über 100 Millionen Euro pro Hotel als auch eine Verdopplung des Volumens bei den Portfoliotransaktionen. … Einzeltransaktionen Bei den Einzeltransaktionen wurde ein Transaktionsvolumen von 3,45 Milliarden Euro registriert. Dank großvolumiger Verkäufe speziell im letzten Quartal konnte ein sehr respektables Ergebnis erzielt werden. Auffällig war die sehr hohe Zahl an Hotels, die im Rahmen von Mischnutzungen und Quartiersentwicklungen verkauft wurden. Früher waren Mischnutzungen bei Investoren häufig nicht beliebt - man bevorzugte eine strikte Trennung der Nutzungsarten. Die Einstellung hat sich in der Zwischenzeit gedreht, Hotels als Teil einer gemischt genutzten Immobilie wurden immer beliebter. Der Verkauf von Projektentwicklungen lag mit knapp unter 30% des gesamten Transaktionsvolumens anteilig in etwa auf dem Niveau der Vorjahre. Bedeutende Einzeltransaktionen, häufig als Teil von Mischnutzungen, waren: Der Verkauf des 234 Zimmer umfassenden Scandic- Hotelprojekts als Teil der Quartiersentwicklung „Macherei" mit 74.400 Quadratmetern Mietfläche im Münchner Osten. ...ff