Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

„In der Hospitality wollen wir am stärksten wachsen": Karsten Jeß (48) ist nationaler Verkaufsleiter Hospitality der igefa Handelsgesellschaft.

200013

Cost & Logis sprach mit ihm über die Ziele für das laufende Jahr, die Bedeutung des Geschäftsfelds Hospitality, Kooperationen und das Konkurrenzumfeld. > Herr Jeß, sie beschäftigen sich bei der igefa mit der Hospitality-Branche. Welchen strategischen Stellenwert hat dieses Geschäftsfeld für die Gruppe? Neben den Branchen Industrie, Gebäudereinigung und Gesundheitswesen hat die Hospitality-Branche einen sehr hohen Stellenwert in der igefa. In diesem Bereich wollen wir in den nächsten Jahren am stärksten wachsen. 120 Außendienstmitarbeiter, zwei Key Account Manager, sechs Branchenleiter aus den jeweiligen Mitgliedsunternehmen plus meine Person sprechen eine eindeutige Sprache. Wie ist das Business mit den Hospitality-Kunden 2017 gelaufen? Wir konnten wieder zweistellig wachsen und sehen gerade durch neue Sortimente enormes Potenzial für die nächsten Jahre. Welche Ziele haben Sie sich für das laufende Jahr gesteckt? Wir wollen mit neuen Produkten und Sortimenten als kompletter Non-Food-Partner noch stärker am Markt wahrgenommen werden. Reinigungschemie und Hygienepapier - mit diesem Kerngeschäft ist die igefa in den letzten 40 Jahren zu einem großen Unternehmensverbund und einer der führenden europäischen Fachgroßhandelsgruppen herangewachsen. Oftmals werden wir ausschließlich mit diesen Produkten in Zusammenhang gebracht. Doch die igefa macht mittlerweile viel mehr aus. Ob Besteck, Geschirr, Einwegverpackungen oder Berufsbekleidung - speziell in der Hospitality-Branche gibt es eine große Bandbreite an Produkten, die wir anbieten können. Igefa hat kürzlich eine Kooperation mit Electrolux verkündet. Wird es weitere Partnerschaften dieser Art geben? Der Schritt war eine logische Konsequenz, um im Hospitality-Markt als umfassender Non-Food-Anbieter auftreten zu können. Durch den anvisierten Ausbau unseres Angebots sind weitere Kooperationen nicht ausgeschlossen. …ff