Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Jobmarkt: Recruiting zwischen Stillstand und Offensive

200011

Bei den einen herrscht Einstellungsstopp, die anderen profitieren bereits von wechselbereiten Fachkräften. In der Coronakrise dreht sich das Personalkarussell neu, die Zahl qualifizierter Bewerberanfragen an Unternehmen im Gastgewerbe steigt. Bei der Mitarbeitergewinnung kommt es vor allem auf Transparenz, digitale Prozesse und starke Arbeitgebermarken an. Mittelfristig prognostizieren Branchenexperten zugleich eine deutlich verschärfte Personalsituation. Ein Rundruf > Wie läuft die Personalbeschaffung in Zeiten von Corona? Was hat sich möglicherweise an den Recruiting-Strategien verändert? Vor welchen besonderen Herausforderungen sehen sich Personaler, Hotelchefs und Gastronomen? Und wie schätzen Personaldienstleister die Situation ein? Wir haben uns in der Branche umgehört. Ein Stimmungsbild. ... u.a. ... Cathrin Hagelberg, HR-Direktorin, Arcona Hotels: „Unser Recruiting ist im Grunde wie vor der Krise. Und was vielleicht nicht für alle in der Branche zutrifft: Wir suchen und stellen Mitarbeiter ein. Viele Arbeitnehmer sind noch zurückhaltend bei der Jobsuche, aber wechselbereit, da noch niemand weiß, wie sich alles weiterentwickelt. Doch gerade jetzt schreiben wir aus, da sich der Markt neu mischt. Krisenbedingt schauen sich derzeit mehr Arbeitnehmer nach einem neuen beziehungsweise einem anderen Job um. Die Gründe sind verschieden, oftmals sind Entlassungen, Insolvenzen, aber auch der Umgang und die Kommunikation mit Mitarbeitern während des Lockdowns ausschlaggebend. Mitarbeiter, die vor der Krise bezüglich ihres Arbeitgebers nicht sicher waren, haben sich jetzt entschieden. ... u.a. ... Gabriele von Bonin, Geschäftsführende Gesellschafterin, Von Bonin Personalberatung: „Da viele Unternehmen Kurzarbeit angemeldet haben, können diese keine neuen Mitarbeiter einstellen. Andere Unternehmen - ohne Kurzarbeit - sowie auch wir als Personalberater nutzen die Schockstarre, um gute Leute aus von der Existenz bedrohten Betrieben zu gewinnen. Laufende Suchmandate verzögern sich zwar durch die bisherigen Reisebeschränkungen und Hygiene- Restriktionen, aber digitale Auswahlprozesse, wie wir sie bereits vor der Krise eingesetzt haben, helfen hier, um den Auswahlprozess nicht zu verzögern. Die seit Jahren eingesetzten Karriere- Online-Plattformen gewinnen zudem eine größere Bedeutung in der Kontakt-Anbahnung. ... u.a. ... Stephanie Göbel, Hoteldirektorin, Göbel’s Landhotel Willingen: „Wir sind transparent und offen mit der Coronakrise und der Situation unserer Mitarbeiter umgegangen. Die Auswirkungen spürten wir beispielsweise durch erhöhte Bewerberanfragen. Ansonsten haben wir im Recruiting- Bereich keine weiteren Maßnahmen unternommen, da viele unserer Mitarbeiter sich noch in Kurzarbeit befinden. ... ff