Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Karriereplanung: "Raus aus der Komfortzone!" - Oliver Speh, Personalberater

200011

Personalberater Oliver Speh über eine sinnvolle Zukunfts- und Karriereplanung für Köchinnen und Köche, die Risiken des Jugendwahns in deutschen Küchen sowie die Nachteile des sinkenden Interesses an Auslandsaufenthalten > Welche Karriereschritte empfehlen Sie Köchinnen und Köchen nach der Ausbildung? Speh: Gerade zu Beginn der Karriere sollte man möglichst viel ausprobieren; auch um herauszufinden, welche Richtung man später einschlagen möchte: Sterne-Gastronomie, Privat-Hotellerie, Konzern-Hotellerie, Event-Catering, Gemeinschaftsverpflegung. Wenn man schon in jungen Jahren sicher weiß, dass man später Küchendirektor im 5-Sterne-Hotel sein will, ist der Weg ein anderer als beispielsweise der zum Betriebsleiter einer Gemeinschaftsverpflegung. chefs!: Können junge Leute überhaupt schon einschätzen, wo ihre Stärken liegen und welcher Weg für sie der richtige ist? Speh: Ausbilder und Vorgesetzte sind gefordert, den jungen Menschen Wege aufzuzeigen, welche Schritte sinnvoll sein können, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Die Vorgesetzten müssen das Gespräch mit ihren Mitarbeitern suchen, zuhören und dann gemeinsam mit ihnen Perspektiven für die Zukunft entwickeln. Doch das passiert viel zu selten. Ich beobachte stattdessen mit großer Sorge, dass junge Köchinnen und Köche momentan sehr früh in Positionen gehieft werden, für die sie eigentlich noch gar nicht reif sind - weder fachlich noch menschlich. … chefs!: Mal konkret: Welche Kompetenzen und Skills sollte sich ein junger Koch/ eine junge Köchin während der Lehr- und Wanderjahre vor allem aneignen? Speh: Führungskultur ist in diesem Zusammenhang ein Riesenthema. Man muss seinen Mitarbeitern nicht nur vermitteln können, was man von ihnen erwartet, sondern sie auch anleiten, trainieren und das eigene Wissen an sie weitergeben. Es gibt Köche, die können zwar phantastisch kochen, sind aber nicht Willens oder in der Lage, ihr Knowhow an andere weiterzugeben. Wichtig sind natürlich auch BWL-Grundwissen, Skills zur Mitarbeitermotivation und Arbeitsorganisation, technisches Verständnis und Know-how zur effektiven Nutzung von Ressourcen. …ff