Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Lockdown light - Nachgefragt: Sagen Sie mal, Frau Tschebull, werden Sie im Dezember wieder Gäste bewirten?

200013

Wegen der steigenden Corona- Zahlen haben die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder einen Lockdown light für November angeordnet, von dem vor allem das Gastgewerbe betroffen ist. Rechnen Sie damit, dass Sie und Ihre Teams im Dezember wieder Gäste bewirten dürfen? Yvonne Tschebull: Dass wir im Dezember wieder aufmachen, halte ich für fraglich. Ich glaube, dass man aufgrund des aktuell hohen Infektionsgeschehens realistisch bleiben muss. Der neuerliche Lockdown könnte also durchaus länger dauern als angekündigt. Und wenn wir im Dezember oder spätestens zu Weihnachten wirklich aufmachen dürfen und alle Deutschen dann wieder unterwegs sind, könnten die Zahlen abermals nach oben gehen und weitere Lockdowns über die Wintermonate drohen. chefs!: Was, meinen Sie, heißt das mittelund langfristig für Ihr Geschäft? Tschebull: Gastronomie wie früher, also wie vor Corona, wird es lange, lange Zeit nicht mehr geben. Wer glaubt, der Lockdown geht zu Ende und das Geschäft fährt wieder hoch, der irrt. Allein schon, weil wir ja noch eine ganze Weile unter den strengen Hygieneauflagen arbeiten und mit reduzierten Sitzplatzkapazitäten zurechtkommen müssen. Das heißt auch weiterhin weniger Gäste und weniger Umsatz. Zumindest haben wir es in Zeiten der Pandemie geschafft, die Doppelbelegung am Wochenende umzusetzen, also zwei Sitzungen im Restaurant von 17.00 bis 19.30 Uhr und von 19.30 bis 22 Uhr. Das haben die Gäste vor Corona nicht akzeptiert, aber jetzt geht es. … chefs!: Wie sind Sie mit Ihren beiden Betrieben, dem Tschebull im Levantehaus und dem Rive am Altonaer Fischmarkt, seither durch die Krise gekommen? Tschebull: Wir hatten Glück: Während des ersten Lockdowns haben uns die Eigentümer vom Levantehaus, in dem sich das Tschebull befindet, die komplette Miete geschenkt und die Nebenkosten halbiert. Parallel haben wir unsere Teams in komplette Kurzarbeit geschickt und versprochen, dass niemand seinen Job verliert. Dieses Versprechen konnten wir, mit zwei Ausnahmen, bis heute halten. Nach dem Restart Ende Mai ist unser Geschäft dann wieder gut angelaufen, vor allem im Rive, das mit seiner Nähe zum Wasser die Leute derzeit mehr anzieht als unser Restaurant in der Innenstadt. ...ff