Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Love of Food / Start-ups, die Appetit machen

200013

War noch 2016/2017 Streetfood das Günderthema im Foodbereich, stehen 2018 Qualität, Nachhaltigkeit & Passion im Zentrum > Eine gewachsene Community bildet die Grundlage für einen nachhaltigen Erfolg, die Rückbesinnung auf Handwerk und Produktqualität wird spielerisch vereint mit einem digitalen Geschäftsmodell, das den Gast und seine Convenience im Fokus hat. Und im Gespräch ist man ganz unprätentiös per Du. Et voilà: Fünf Gründer und ihre Produkte im Portrait. Superfood? Superdrink!: Limai, das Herzens-Projekt der vier Freunde Kari, Anton, Daniel und Marcel, ist eine von Grund auf natürliche Limonade. Gleich drei Superfoods vereint die Brause aus Berlin-Oberschöneweide: Den Saft der vor Vitamin B, C, D und E strotzenden brasilianischen Açai-Beere, die aktivierende Schärfe des Ingwers und den natürlichen Wachmacher Guarana. Abgeschmeckt mit Schwarztee und Rohrzucker ergibt das eine 100 Prozent vegane, 100 Prozent natürliche Limonade. Und der Geschmack? Der ist angenehm herb und somit für alle Gäste geeignet, die im Sommer eine alkoholfreie Alternative zum erfrischenden Bierchen verlangen! Entstanden ist Limai während der Fußball-WM 2014, daher die vielen Brasilienbezüge. Bei Baristas kommt die Limonade besonders gut zum Mixen von Drinks und Cocktails an. Vor kurzem noch ein Geheimtipp, gibt es die Fläschchen mittlerweile im gut sortierten Getränkehandel in Berlin, bei ausgesuchten Metro-Filialen oder im Einzelhandel - und in der Gastronomie. … Nussknacker 4.0: Der Anspruch an das Hotelrestaurant wird immer größer, das betrifft insbesondere auch das Frühstück. Nicht selten spielt das Foodkonzept eine Rolle bei der Auswahl des Hotels. Hier lässt sich zeigen, wie sehr der Gast und seine Bedürfnisse im Zentrum stehen, ob Qualität und Nachhaltigkeit nur Lippenbekenntnis oder tatsächlich Treiber sind. Wie wird mit den Lebensmitteln um gegangen? Wie flexibel ist das Angebot bei Laktose- oder Glutenintoleranz? Welche Trends lassen sich aufgreifen, welche Highlights integrieren ohne den Kostenrahmen zu sprengen? ...ff