Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Marktdaten: Dickes Minus am Rhein

200013

Keine Messen, kaum Übernachtungen: Die Kölner Messe setzt für 2021 auf ein coronakonformes Konzept > Dieses Jahr ist auch für die Hoteliers in Köln hart. Das zeigen die Zahlen, die Fairmas und STR der ahgz exklusiv zur Verfügung stellen. Zwar gab es nach einem schwierigen Auftakt im Januar, als der RevPar (Erlös pro verfügbarem Zimmer) im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17,3 Prozent fiel, einen Lichtblick im Februar. Damals kletterte der RevPar um fast 20 Prozent nach oben. Dann kam Corona und schlug ab März auf die Kennzahlen der Hotellerie durch: Die Belegung stürzte im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 70 Prozent auf 22,1 Prozent ab. Der RevPar fiel um 77,7 Prozent auf 22,30 Euro. Im zweiten Quartal entwickelten sich die Zahlen besonders schlecht. Denn mit April und Mai waren darin die beiden Monate enthalten, die am stärksten vom ersten Lockdown mit seinem Verbot touristischer Beherbergung betroffen waren. So brach der RevPar im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 95 Prozent ein, und auch im Mai betrug das Minus noch rund 91 Prozent. Das illustriert auch die Quartalsbetrachtung der Marktforscher. Demnach lag die Auslastung im ersten Quartal mit 52 Prozent zirka ein Viertel unter dem Vorjahresquartal. Der RevPar ging um rund ein Drittel zurück. Im zweiten Quartal stürzte die Belegung um 85 Prozent ab auf nur noch 10,7 Prozent. Der RevPar fiel um 88 Prozent und damit unter 9 Euro. ... ff