Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Michael Fässler: „Ob andere Branchen attraktivere Jobs bieten, das wage ich zu bezweifeln" - Fair Job Hotels

200013

Top-Hotelier Michael Fässler führt das Luxus-Resort Sonnenalp im Allgäu zusammen mit seiner Frau Anna-Maria und ist Vorstandsmitglied der Initiative Fair Job Hotels (FJH). Inwieweit es gelingen kann, die Vorhaben der F]H-Initiative in der Corona-Krise weiter zu verfolgen und zu kommunizieren, darüber hat Cost & Logis mit dem Branchenprofi gesprochen. > Herr Fässler, Fair Job Hotels hat sich zum Ziel gesetzt, das Image der Branche zu verbessern, Die Attraktivität der Jobs zu steigern, Nachwuchskräften neue Perspektiven zu geben, für mehr Fairness, Respekt und Wertschätzung am Arbeitsplatz zu sorgen. Wie schwer fällt das in der anhaltenden Pandemie? Wesentlicher Gedanke von Fair Job Hotels ist das Vertrauen untereinander. Das gilt in einer Zeit, wie wir sie derzeit erleben, ganz besonders. Flexibel sein, an einem Strang ziehen, zueinanderstehen - das können wir in der Krise mehr als je zuvor. Wir sitzen alle im gleichen Boot und wissen, dass es trotz aller Widrigkeiten weitergehen muss. … Die Ausbildungsverhältnisse im Gastgewerbe sind zum 30. September 2020 gegenüber dem Stichtag des Jahres zuvor pandemiebedingt um fast 25 Prozent zurückgegangen. Macht ihnen das Sorgen? Ja. Die Privathotellerie hat in den vergangenen Jahren mit großem Engagement ausgebildet. Mit dem Ergebnis, dass Kettenhotels, aber auch branchenfremde Unternehmen viele unserer hochqualifizierten Mitarbeiter übernommen haben. Wenn wir aufgrund der Corona- Krise jetzt auch noch eine schwächere Basis haben, dann bereitet uns das natürlich schon Sorgen. Umso wichtiger ist es, dass wir von Fair Job Hotels jetzt noch aktiver sind und die jungen Menschen für einen Job in unserem Gewerbe begeistern können. … Was spricht trotz der ausgesprochen schwierigen Situation für die Hotellerie? Wir bedienen Grundbedürfnisse. Auf das Smartphone und den Fernseher kann man mal verzichten. Aber die Menschen wollen rausgehen, etwas unternehmen, Urlaub machen, Essen gehen, persönlich miteinander kommunizieren. Unsere Wohnzimmer der Gesellschaft bieten ihnen all das. ...ff