Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Mineralwasser und Limonaden sind die Gewinner

39

Alkoholfreie Getränke haben ihre Lückenbüßerrolle verloren und haben sich zu einer respektierten Quelle für Genuss und Lebensgefühl gemausert. > Alkoholfreie Getränke sind inzwischen die wichtigste Getränkekategorie in der Gastronomie: Der Absatz von Mineral- und Heilwasser der deutschen Brunnen legte 2015 gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent zu und liegt nun bei 11,l Milliarden Litern - ein neuer Rekordwert. Die Zahlen beruhen auf einer Hochrechnung, die der Verband Deutscher Mineralbrunnen vor wenigen Tagen veröffentlichte. „Die deutschen Mineralbrunnen sind weiter auf Erfolgskurs", kommentiert VDM-Geschäftsführer Stefan Seip den erneut gestiegenen Absatz der Branche. … Darüber hinaus können Verbraucher hierzulande aus 500 heimischen Mineralwassersorten wählen. Diese Vielfalt ist weltweit einzigartig". Mineralwässer sind in diesem Zeitraum sogar um mehr als zwei Prozent gestiegen. Derzeit wächst dieses Segment noch stärker als alkoholfreie Getränke insgesamt. Die Gäste wissen aber: Wasser ist nicht gleich Wasser! … Je ausgewogener mineralisiert, desto besser eignet sich ein Wasser als potenzieller Begleiter von Wein und es sollte Charakter haben, ohne aufdringlich zu sein. Kein Inhaltsstoff darf geschmacklich hervorstechen. So bleibt der Genuss des Weines unverfälscht. Viele Feinschmecker schätzen stille Mineralwässer oder solche mit quelleigener Kohlensäure, die möglichst fein perlend sind und den Geschmackssinn stimulieren, ohne aufdringlich zu sein. … Wässer mit reichhaltiger Mineralisierung, wie Apollinaris, Urbacher und Heppinger, helfen, komplexe Aromen und feine Nuancen zu erschließen. Sie betonen die Säure und die Gerbstoffe, was die Süße des Weins unterbindet. … Bei schweren, edelsüßen Weinen mit hohem Restzuckergehalt hingegen spielt dieser Effekt kaum eine Rolle. Dort steht ohnehin die Geschmacksqualität ,,süß" im Vordergrund, und in diesen Fällen wird der Charakter des Weins betont. Bei sprudelnden Wässern muss noch ein weiterer Effekt berücksichtigt werden: Das im Wasser gelöste Kohlendioxid entweicht auf der Zunge. …ff