Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Nachhaltigkeit > Best Practice: Cooler Vorreiter / Almodovar Hotel Berlin

200009

Das Almodovar Hotel in Berlin lebt ein spannendes Modell in Sachen Umweltschutz. Dabei beweist es eindrücklich, dass sich Ethik und Ästhetik nicht ausschließen müssen. Im Gegenteil > In den Zimmern des Almodovar gibt es kleine Wandboards, auf denen Flyer ausliegen: „Sharing a vision" - ansprechend gestaltete Infobroschüren, zum Beispiel über Biobaumwolle, Ökostrom oder geöltes Holz mit FSC-Siegel. Die Flyer sind eine Einladung an Gäste, die sich gern genauer über das Nachhaltigkeitskonzept des Hotels informieren wollen. Das 75-Zimmer-Haus im Stadtteil Friedrichshain ist bio-zertifiziert und wurde von den Besitzern und Betreibern Alexandra Müller-Benz und Axel Benz von Anfang an als komplett nachhaltiges Hotel geplant. Sie gehören damit zu den Pionieren der Branche. ... Es war von Anfang an das Bestreben, erzählt Müller-Benz, die das Hotel als CEO leitet, Ethik und Ästhetik auf hohem Niveau zu vereinen. „Da es ein Neubau war und keine Umwandlung, wollten wir von Beginn an einen Ort schaffen, wo Hotellerie neue Wege geht und versucht wird, Nachhaltigkeit in alle Bereiche zu bringen, in denen das möglich ist." Das betraf den Bau selbst, die gesamte Ausstattung und vor allem den Foodbereich, der im Almodovar schon damals vegetarisch und vegan ausgerichtet war. Im Jahr 2010 wurde die Planung erstellt, 2011 und 2012 gebaut und noch im selben Jahr eröffnet. Seitdem hat das Thema Nachhaltigkeit enorm an Bedeutung gewonnen. Viele Geschäftsreisende schätzen das nachhaltig und biologisch geprägte Umfeld, eine Atmosphäre, die inzwischen auch zu einem Lifestyle-Faktor geworden ist. Und die zunehmend wachsende Gruppe der Vegetarier und Veganer ist natürlich froh, so Müller-Benz, wenn keine Wurstplatten angeboten werden wie bei einem konventionellen Frühstück. ... Doch aus all diesen Dingen entsteht ohne Ethik und Ästhetik noch kein überzeugendes Gesamtprodukt. „Ich glaube", sagt Müller-Benz, „am Ende ist es das große Ganze, dass das hohe Maß an Authentizität vermittelt und unsere Credibility ausmacht. Es ist natürlich die Bio-Bettwäsche, es ist das Bio- Handtuch - aber wenn das Ganze in einem langweiligen Zimmer hängt, dann ist es eben nicht ganzheitlich." Deshalb sind zum Beispiel Möbel und Lampen individuell entworfen und gebaut, Kissen handgefertigt und Teppiche von Designern entworfen. Und die Bilder an den Wänden sind keine Kunstdrucke, sondern Originale aus Berliner Galerien und Ateliers. ... ff