Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Pades Restaurant, Verden a. d. Aller: Aus zwei mach eins

200007

Hohe Kochkunst in der niedersächsischen Provinz: Der ehemalige Sternekoch Wolfgang Pade hat mit „fades Restaurant" in Verden an der Aller mit viel Herzblut ein vielseitiges Gastro-Unternehmen geschaffen. > Früher konnte der Gast beim Eintreten wählen: ging er nach rechts, war er im Sterne-Restaurant, ging er nach links, landete er im Bistro. „Diese Trennung haben wir 2010 aufgehoben und seitdem brummt es hier", erklärt Wolfgang Pade. Bereits seit 25 Jahren kocht er in Verden in seinem eigenen Restaurant, seit 2001 direkt gegenüber dem Domplatz in Verdens historischer Süderstadt. 17 Jahre lang wurde sein Restaurant regelmäßig mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. In dem benachbarten Bistro wurden unkompliziertere Speisen aus der gleichen Küche serviert. Doch dann wurde die kleine Bistro-Schwester zur großen Konkurrenz. „In den 90er Jahren ist das Konzept noch sehr gut gelaufen, doch dann kam die Internet-Blase, die Euro-Umstellung und auf einmal waren französische Menüs mit fünf Gängen nicht mehr gewollt", so Wolfgang Pade. Er entschloss sich dazu, die zwei Konzepte zusammenzulegen und fortan gab es nur noch eine Speisekarte. Wolfgang Pade nahm mit dieser Konzeptänderung den Verlust des Michelin-Sterns in Kauf. … Als weitere Bewirtungsform für Feiern bietet Wolfgang Pade Front-Cooking an. Dabei stehen verschiedene Stationen im Bistro, im Flur, in der Küche und im Innenhof und die Gäste können sich überall bedienen. Beide Konzepte werden auch für das Catering angeboten. Die Palette reicht hier vom Rent-a-Cook-Service, bei dem der Küchenchef z. B. für zwei Personen ein romantisches Dinner am heimischen Herd kocht, bis zum Catering für Großveranstaltungen von 150 bis 800 Personen. Viermal im Jahr schreibt Wolfgang Pade einen mehrseitigen „Gästebrief". Darin stellt er die Aktionen und Kochkurse vor - und davon gibt es eine Menge: vom Streetfood-Day im Garten über Konzerte plus BBQBuffet bis zum zwölfgängigen Gala- Menü als Jahreshöhepunkt. …ff