Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Sabre-Manager Frank Trampert über die Corona-Krise: Das habe ich noch nie erlebt

200013

Cost&Logis-Autorin Sonja Thelen sprach mit Frank Trampert, Managing Director und Chief Commercial Officer für die Regionen EMEA und APAC bei Sabre > Herr Trampert, welche Auswirkungen hat die weltweite Coronavirus-Krise derzeit auf Ihr Reservierungs- und Buchungssystem? Ich bin seit 30 Jahren in der Branche und habe so etwas noch nie erlebt. Die Reise- und Hospitality- Branche ist massiv beeinflusst, vor allem durch das Flugverbot, das sich stark auf die Agenturen auswirkt und letztlich auf die Hotels. Wir als Sabre sind das Bindeglied zwischen den Airlines, Agenturen und Hotels und beobachten den Markt sehr genau. Auch wir haben große Schritte eingeleitet, um diese temporäre Situation zu meistern und Maßnahmen ergriffen, um Kosten zu sparen und um unsere Kunden zu unterstützen. Wir sind lange in der Branche etabliert, haben unsere Büros global verteilt. Über die letzten Jahre haben wir intensiv in unsere Systeme investiert. Wir leben sozusagen in der Cloud. Das macht unser Leben in der momentanen Situation einfacher, da unsere Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten können. Im Durchschnitt hat Sabre in den letzten Jahren etwa eine Billionen US-Dollar in Produkte und die technologische Infrastruktur investiert - und das pro Jahr. Dieses Investment macht sich jetzt bezahlt. ... Sie bieten die gesamte Bandbreite an Lösungen für Reservierungen, Vertrieb und Property Management an und wollen das Angebot auf einer einheitlichen, cloudbasierten Plattform zusammenzuführen. Welche Vorteile hat das? Viele unserer Hotelkunden arbeiten mit unterschiedlichen Anwendungen. Eine Kette beispielweise muss mit sieben, acht oder mehr Partnern Verträge haben, um die gängigen Reise-Webseiten oder Online-Buchungsportale zu bedienen. Ein anderer Anbieter übernimmt die Schnittstelle zu den Reisebüros, ein weiterer bietet eine Verbindung zu OTAs an. Oft sind diese Schnittstellen nicht sehr entwickelt, die Verbindungen nicht immer durchgängig, Daten müssen dann für jedes System einzeln und manuell eingegeben werden. Sabre Hospitality hat ein zentrales Reservierungssystem geschaffen, das innovativ mit dieser Komplexität umgeht. Neben den hohen Sicherheitsanforderungen wurde eine „One-stop-Lösung" geschaffen: Der Hotelier gibt die Informationen einmal in das Reservierungssystem ein und Sabre stellt sicher, dass sie binnen Sekunden in allen gewünschten Kanälen abgeglichen und aktualisiert werden. ... ff