Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Steuern und Recht: Antragspflicht seit Oktober 2020 wieder fast voll in Kraft! Insolvenz: Schande oder Chance?

200010

... Die Insolvenz eines Unternehmens sollte man aber nicht mit Häme betrachten, denn Insolvenz ist keine Schande. Vielmehr kann ein geordnetes Insolvenzverfahren eine echte Chance für den Unternehmer und seine Gläubiger sein. Denn wenn ein Insolvenzantrag gestellt wird, spannt sich eine Art Rettungsschirm über dem Unternehmen auf. Ziel ist es dabei, dass die Gläubiger zu hundert Prozent befriedigt werden und das Unternehmen erhalten bleibt. Das gelingt natürlich nicht in allen Fällen. Oft bekommen die Gläubiger lediglich einen Teil ihrer Forderung aus der Insolvenzmasse (bekannt als Insolvenzquote). ... Der Antrag kann sowohl von Gläubigern als auch vom Unternehmer selbst gestellt werden, wenn ein Insolvenzgrund vorliegt. Die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung des Unternehmens sind Insolvenzantragsgründe, die den Unternehmer dazu verpflichten, spätestens innerhalb von drei Wochen Insolvenzantrag beim Insolvenz- bzw. Amtsgericht zu stellen. Bei lediglich drohender Zahlungsunfähigkeit kann der Unternehmer freiwillig einen Insolvenzantrag stellen. Der Schuldner ist zahlungsunfähig, wenn er nicht mehr in der Lage ist, die fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Das ist in der Regel der Fall, wenn er seine Zahlungen eingestellt hat. Die Zahlungsunfähigkeit ist also der Moment, in dem die Gläubiger besonderen Schutz benötigen, um ihre Forderungen zumindest teilweise noch realisieren zu können. ... ff