Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Top 50 - Ausblick 2021: Neueröffnungen und Übernahmen - Gas geben in der Krise

200013

Auch in einer wirtschaftlich schwierigen Lage wie während der Pandemie sind einige Top-50-Unternehmen auf Expansionskurs. Das erklärt sich nicht nur damit, dass Neubauten lange vorher geplant wurden und nun fertiggestellt sind. Für einige Ketten, die über eigenes Kapital oder Investoren verfügen, ist die Krise eine Chance für einen Wachstumsschub. Auch Betreiber, die sich Sanierungen zutrauen, schlagen bei günstigen Objekten zu > Die letzten eineinhalb Jahre haben den Hotelmarkt durchgeschüttelt und alle bis dahin erlebten Krisen weit in den Schatten gestellt. Etliche Betreiber gerieten durch das Wegbrechen der Übernachtungsnachfrage in ernsthafte wirtschaftliche Schwierigkeiten und mussten sich von Häusern trennen. So kündigte erst vor Kurzem die Hotelgruppe Maritim an, Immobilien abzugeben. Das Unternehmen steht im Top-50-Ranking der ahgz auf Rang 7. Zwei Häuser der Gruppe hat die Plaza Hotelgroup mit Sitz in Heilbronn übernommen, die Platz 42 belegt. Nur ein Beispiel, wie in der Krise die Karten neu gemischt werden. Hotelprojekte, bei denen es nicht um die Übernahme von Bestandshotels geht, haben natürlich einen längeren Vorlauf. So sind in diesem zweiten Krisenjahr bereits etliche Häuser neu an den Start gegangen, die in besseren Zeiten geplant wurden. Einige der Top 50 haben so zuletzt die Zahl ihrer Betriebe und Zimmer kräftig erhöht und expandieren weiter. Die meisten neuen Zimmer bringt dieses Jahr die Novum Group neu auf den Markt: 2262, verteilt auf elf Betriebe. Vor allem für die Eigenmarke niu folgen derzeit die Eröffnungen Schlag auf Schlag. Um fast 2000 Zimmer wächst Motel One mit Eröffnungen in Köln, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg und Aachen. Die meisten neuen Hotels hat für dieses Jahr B & B Hotels geplant: 15 Betriebe mit zusammen fast 1700 Zimmern. Accorhotels, hierzulande Marktführer, meldet 1436 Zimmer in neun Hotels. Die Deutsche Hospitality schickt drei neue Intercity-Häuser in Hildesheim, Wiesbaden und Aalen ins Rennen. Derzeit tüftelt die Frankfurter Hotelgruppe für ihre Marke Steigenberger an einer Kooperation mit Porsche Design (Seite 9). Und vor Kurzem konnte das Unternehmen bekannt geben, dass das Steigenberger-Stammhaus, der Europäische Hof in Baden- Baden, nach Sanierung durch einen neuen Investor zu der Marke zurückkehren wird. Auch das Lörracher Haus bleibt Steigenberger treu. ... ff