Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Trouble Shooter: Umsatzsteuersenkung und Sachentnahme - was ist da zu beachten

200010

In Betrieben, die Lebensmittel verarbeiten oder mit ihnen handeln, gibt es seit jeher einen fließenden Übergang von betrieblich und privat. Denn es liegt nahe, dass der Unternehmer auch ab und an seine eigenen Produkte verzehrt. Und dies ist vom Fiskus nicht nur geduldet, sondern sogar erwünscht. Denn der Eigenverbrauch ist per se schwer zu trennen vom Wareneinsatz für Kunden oder Gäste. Daher ist die über Jahrzehnte etablierte Verwaltungspraxis die, dass für private Entnahmen je Haushaltsangehörigem pauschale Entnahmesätze anzusetzen sind. Die Pauschalen werden auf Grundlage der vom Statistischen Bundesamt ermittelten Aufwendungen privater Haushalte für Nahrungsmittel und Getränke vom Bundesfinanzministerium (BMF) jährlich neu festgesetzt. ... Durch die Änderungen der Steuersätze sah sich das BMF nun gezwungen, die Pauschalen für das zweite Halbjahr 2020 etwas anzupassen. Denn wenn ein Gastwirt ab dem 1. Juli 2020 selbst in seiner Gaststätte speist, dann werden nicht mehr 19 % Umsatzsteuer fällig, sondern 5 %. Es findet eine Verschiebung statt, die nun auch bei den Pauschalen für Sachentnahmen berücksichtigt wurde. In diesem Zusammenhang wurden auch gleich die neuesten Statistiken verarbeitet, wodurch die Pauschalen in fast allen Branchen gesunken sind. ... ff