Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Trouble Shooter: Wie umgehen mit Gutscheinen?

200010

Gutscheine oder Guthabenkarten waren für Arbeitgeber bislang ein beliebtes Mittel zur Mitarbeiterbindung. Sofern diese monatlich nicht über 44 Euro lagen und ein Umtausch in Bargeld ausgeschlossen war, fielen hierfür weder Lohnsteuer noch Sozialbeiträge an. Doch seit Jahresanfang hat der Gesetzgeber die Anforderungen erhöht. Zweckgebundene Geldleistungen, nachträgliche Kostenerstattungen, Geldsurrogate und andere Vorteile, die auf einen Geldbetrag lauten, werden nicht mehr als Sachbezüge anerkannt, sondern sind nun Steuer- und sozialversicherungspflichtiger Barlohn. Begünstigte Sachbezüge sind Gutscheine sowie Geld- bzw. Gutscheinkarten bis zu 44 Euro monatlich nunmehr nur dann, wenn sie zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden und es sich um sogenannte Controlled- Loop-Karten handelt. Das sind Karten, bei denen Barauszahlungen, Online- und IBAN-Überweisungen, der Devisenerwerb und die Wandlung in Geld ausgeschlossen sind. Außerdem darf die Karte nur noch im Inland einsetzbar sein. Vom Arbeitgeber selbsterstellte Gutscheine, bei denen der Arbeitnehmer den Bargeldbetrag vorab erhält oder Vereinbarungen, wonach der Arbeitnehmer monatlich Rechnungen über Waren oder Dienstleistungen gegen Kostenerstattung beim Arbeitgeber einreichen kann, sind seit dem I. Januar 2020 Lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtiger Barlohn. Noch ist unklar, ob Gutscheine des Arbeitgebers, die auf eine konkrete Ware oder Dienstleistung lauten, weiterhin möglich sind. ...ff