Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Wein: Edle Tropfen gehen auch vegan - Weingut Neumer

1053

Vegan wird immer mehr zum Trend. Klar, dass Anhänger dieser Ernährungsweise auch beim Wein ihrer Linie treu bleiben möchten. Und so nimmt auch die Zahl der Winzer zu, die ihre edlen Tropfen auf vegane Weise produzieren. Aber Moment mal: Ist der feine Rebensaft in Rot, Weiß oder gar Rose denn nicht ohnehin vegan? Nein, wie ein Blick hinter die Kulissen der Weinerzeugung zeigt > Von schöner Farbe, klar und natürlich von gutem Geschmack und Geruch soll er sein, der Wein. Doch verschiedene Stoffe im Traubenmost können diese Attribute beeinträchtigen. Und da kommen sie üblicherweise ins Spiel, die tierischen Behandlungsmittel: Eiklar vom Hühnerei, die getrocknete Schwimmblase von Stör oder Wels, Gelatine oder Kasein von der Kuhmilch. … Es ist allerdings nicht nur die steigende Zahl an Veganern, weshalb Weingüter auf die vegane Produktion umsteigen. Vielmehr findet auch bei ihnen mittlerweile ein Umdenken statt und moralisch-ethische Gründe treten in den Vordergrund: Weshalb Tiere töten, um Behandlungsmittel für den Wein zu erhalten, wenn eben auch Verzicht möglich ist? »Die vegane Arbeitsweise ist für uns ein wichtiger Schritt, um die Sortencharakteristik der Weine hervorzubringen«, erklärt Theo Weinmann, Kellermeister des Weinguts Neumer. »Sie unterstützt das Bestreben nach sauberer und ethisch ein - wandfreier Ernährung und hat außerdem einen geschmacklichen Nutzen für den Verbraucher. Der Wein schmeckt echter, authentischer.« … Inzwischen ist der vegane Rebensaft in allen Rebsorten und Geschmacksrichtungen als Weiß-, Rot- und Roséwein und sogar als Sekt auf dem Markt, weshalb sich für jedes Gericht im Restaurant der passende Begleiter und für die Veganer eine nicht tierische Alternative finden lässt. ...ff