Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

HSMA nimmt Stellung zu „Book On Google": „Abhängigkeit von Google wird wachsen“

556

Die kürzlich von Google gestartete Funktion „Book an Google" bietet Hoteliers die Möglichkeit, gegen Kommission, Buchungen direkt über Google entgegen zu nehmen. Der Expertenkreis „Distribution & Marketing" der Hospitality Sales & Marketing Association Deutschland e.V. (HSMA) hat sich intensiv mit Book an Google auseinandergesetzt. „Sofern sich Book an Google etablieren wird, werden die Distributionskosten mit hoher Wahrscheinlichkeit langfristig steigen. Allerdings glauben wir auch, dass sich kurzfristig nicht viel ändert. Uns ist bisher keine deutsche Hotelgruppe oder ein deutscher Hotelvertreter bekannt, der an diesem Programm teilnimmt. Außerdem waren bisherige Book-on-Modelle von anderen Meta-Anbietern wie beispielsweise TripAdvisor oder trivago teilweise wenig erfolgreich", kommentiert Alexander Schuster, Vorsitzender des HSMA Expertenkreises Marketing und Head Digital bei der 25hours Hotelgruppe. Google verfüge im Vergleich zu anderen Meta-Searchern allerdings über den Vorteil, keine Akquisitionskosten für den Traffic tragen zu müssen. Dadurch könne die Suchmaschine den Hotels die Leistungen günstiger anbieten als beispielsweise TripAdvisor oder trivago und werde „zum direkten Mitbewerber der Meta-Searcher und der Buchungsportale" im Kampf um die Aufmerksamkeit des Gastes. Die HSMA-Experten erwarten, dass die Metas und Portale in der Folge verstärkt in Google Ads investieren werden, um weiterhin für den User sichtbar zu sein. Mit dem Ergebnis, das der CPC (cost per click) steigt. … Für die Kettenhotellerie dürfte das neue Google-Tool den HSMA Experten zufolge weniger interessant sein. Schließlich möchten die Unternehmen verhindern, dass der potenzielle Hotelgast auf anderen Websites buche, statt auf der eigenen Website. Für Einzelhotels hingegen könne Book an Google mit Blick auf die möglicherweise eher mäßig funktionierenden, hoteleigenen Buchungsmaschinen interessant sein, da Google einen weitaus geringeren Kommissions-Satz als andere Portalen in Aussicht gestellt hat. …ff