Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Wir geben unseren Gästen eine Heimat / Christoph Hoffmann

200013

Christoph Hoffmann ist CEO & Shareholder der 25hours Hotel Company. Cost & Logis sprach mit ihm über die weltweite Portfolio-Planung des Unternehmens, die strategische Partnerschaft mit Anteilseigner Accor, über Airbnb und analoge Rückzugsorte in einer zunehmend digitalen Hotelwelt > Herr Hoffmann, 2017 ist vorüber. Wie ist das Jahr für Ihre Gruppe gelaufen? Wir sind sehr zufrieden. Der durchschnittliche RevPar der Hotels ist um drei auf 109 Euro gestiegen. Lässt man die Hotelneuzugänge 2017 aus der Rechnung heraus, gab es einen Anstieg um neun auf 115 Euro. Der GOP, also das Brutto-Betriebsergebnis, betrug 38 Prozent vom Umsatz, der 2017 gegenüber 2016 um zirka 15 Millionen auf rund 75 Millionen Euro gewachsen ist. … Für die Konzept— und Designentwicklung haben Sie das Extra Hour Lab ins Leben gerufen. Wie kam es dazu? Seinen Ursprung hat das Lab im Deal mit Accor. Die strategische Partnerschaft und das damit verbundene Ziel, weltweit zu wachsen, haben uns dazu bewogen, die Themen Konzept, Storytelling und Innovation stärker zu systematisieren. Ein Wachstum in Europa hätten wir wohl auch mit eigenen Mitteln bewerkstelligen können. Es geht uns darum, Konzept und Seele an fernen Standorten wie zum Beispiel Melbourne mit den lokalen Partnern zu verbinden. Wir sehen nämlich großes Potenzial der Marke 25hours, über die Grenzen Europas hinaus. Um die Identität eines Hauses mit entsprechenden Ideen aufzuladen, reichten uns lange Zeit auch mal spontane Einfälle, die manchmal mehr oder weniger zufällig entstanden. Das hat natürlich einen gewissen Charme, Nonchalance, ist aber angesichts einer weltweiten Expansion in vielen Fällen nicht mehr praktikabel. Im Extra Hour Lab können wir ständig Innovationen entwickeln, Know-how aufbauen, das uns dann nicht nur für ein Haus zu Gute kommt, können auch mal eine „Schublade" ziehen, Wiedererkennungswerte schaffen ohne einfach nur zu multiplizieren._ ...ff