Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Zukunft Hotel: Menschen, Maschinen, Mängel / Ein Beitrag von Cost & Logis- Herausgeber Jens Riemann

200009

Über die Zukunft der Hotellerie wird viel geschrieben und geredet. Von Digitalisierung und Disruption ist dabei ebenso die Rede wie von Personalmangel im klassischen People Business. Die Zahl neuer Hotelzimmer schießt derweil in die Höhe, die der Gäste vielerorts noch stärker. Konjunkturelle Daten sind seit Jahren zum Jubeln, die Herausforderungen für die Betriebe der Branche dagegen eher furchteinflößend. Gleichzeitig scheinen die Generationen Y und Z tatsächlich vollkommen anders zu ticken als die vorherigen. Konflikte sind programmiert. Was braut sich da zusammen? Alteingesessene Hoteliers beklagen einen Trend zum Technokratischen, Bürokratischen, Anonymen. Mitarbeiter würden mittlerweile viel zu viel Zeit hinter Monitoren verbringen statt mit den Gästen, hätten verlernt, mit Menschen umzugehen. Und das in einem Geschäft, das maßgeblich vom persönlichen Service lebt. … Aber wo liegt am Ende die Wahrheit? In der Mitte? Und wo ist die? Das müssen die nächsten Jahre zeigen oder wohl eher die nächsten Jahrzehnte. Um eines kommt die Hotellerie dabei allerdings nicht herum: Sie braucht genügend Mitarbeiter, um der wachsenden Gästezahl in den vielen neuen Betrieben überhaupt noch gerecht werden zu können. Woher aber sollen die kommen? Das maßgeblich investmentgetriebene Angebotswachstum auf dem Markt, der voranschreitende Mangel an Mitarbeitern und dazu die Mentalität der Arbeitskräfte einer Generation, die lieber chillt, Work und Life ausgesprochen großzügig ausbalanciert statt für verhältnismäßig wenig Geld und zu unattraktiven Zeiten zu klotzen, werden die Problematik auf die Spitze treiben. Besonders dafür muss die Branche Lösungen finden! ...ff