Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Werbungtreibende

Kooperation

Kooperation im Sinne der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist der Vertrag über die Publizierung von Prospekten eines Werbungtreibenden aus Industrie, Verlagen etc. als PDF-, Bild oder sonstiger Datei in der horesga®-Fachartikel-Suchmaschine.

horesga® sichert für den Zeitraum der vereinbarten Laufzeit (mit Vorlauf von bis zu einer Woche) die Publizierung der vom Werbungtreibenden zu benennenden Info-Zeile sowie der dazu korrespondierenden PDF-Datei im Rahmen der zu den vereinbarten Suchbegriffen generierten Trefferlisten zu. Gleiches gilt für die in den Mediadaten konkret beschriebenen Werbeflächen in Form von Bannern und ähnlichem. Kooperationen durch eine vom Werbungtreibenden personell, organisatorisch und räumlich unabhängige Agentur werden in deren Namen und auf deren Rechnung unter Anrechnung der 15% Mittlervergütung angenommen. Die Rechtswirksamkeit einer Kooperation wird erst mit der Auftragsbestätigung durch horesga® verbindlich.

Zuordnung

Wird die Zuordnung zu einer bestimmten Produktgruppe zugesichert, gilt diese als erfüllt, wenn die Info-Zeile und der Prospekt auf den horesga®-Internetseiten erscheint. Die in der Auftragsbestätigung aufgeführte Zuordnung gilt durch den Auftraggeber als angenommen, wenn der Kunde / die Agentur nicht innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Auftragsbestätigung widerspricht. Die Zuordnung der Produktgruppen erfolgt in Abstimmung mit dem Kunden / der Agentur unabhängig vom Inhalt der bereitgestellten Prospekte.

Inhaltliche Verantwortung

Der Auftraggeber trägt allein die Verantwortung für den Inhalt und die rechtliche Zulässigkeit der zur Verfügung gestellten Werbeunterlagen. Kunden bzw. Agenturen sind verpflichtet, horesga® von Ansprüchen Dritter freizustellen, die diesen aus der Ausführung der Kooperation, auch wenn sie storniert sein sollte, gegen horesga® erwachsen.

horesga® ist nicht verpflichtet, die Werbeunterlagen (Info-Zeile, PDF-Datei o.ä.) daraufhin zu prüfen, ob durch sie Rechte Dritter beeinträchtigt werden. Erscheinen stornierte Aufträge, so stehen dem Auftraggeber daraus keinerlei Ansprüche gegen horesga® zu.

Ablehnung

horesga® behält sich vor, auch bereits bestätigte Aufträge abzulehnen, wenn ersichtlich ist, dass deren Inhalt gegen Gesetze, behördliche Bestimmungen oder die guten Sitten verstößt oder deren Veröffentlichung für horesga® unzumutbar ist. Die Ablehnung eines Auftrages wird dem Auftraggeber unverzüglich mitgeteilt.

Info-Zeilen, Dateien

Für die rechtzeitige Benennung der Info-Zeile und die Anlieferung verwendbarer Bild- oder PDF-Dateien ist der Auftraggeber verantwortlich. Für erkennbar ungeeignete Vorlagen fordert horesga® unverzüglich Ersatz an. horesga® übernimmt dabei keine Gewähr für die Farbtreue angelieferter Dateien. Für bei horesga® zu erstellende PDF-Dateien müssen alle Bild- und Schriftdateien vom Auftraggeber angeliefert werden.

Firmen-individuelle Stilelemente

In den Trefferlisten sind Firmen-individuelle Textformatierungen (Versalien, Trennungen, Fettdruck, Unterstreichungen o.ä.) grundsätzlich nicht vorgesehen. horesga® behält sich vor allem bei der Info-Zeile vor, notwendige, den Werbeeffekt aber nicht beeinträchtigende Korrekturen vorzunehmen.

Firmenlogos

Firmenlogos müssen grundsätzlich als Datei angeliefert werden, wobei Bilddateien, die nicht dem vorgegebenem Modus (RGB bzw. CMYK), den erforderlichen Maßangaben und keinem der möglichen Formate entsprechen zum Selbstkostenpreis nachbearbeitet werden. EPS-Dateien werden grundsätzlich in GIF- oder JPEG-Dateien (72 dpi) umgewandelt. Für Qualitätsveränderungen, die sich aus der Umwandlung ergeben können sowie für Farbveränderungen, die aus dem notwendigen Wechsel des Farbmodus von CMYK zu RGB resultieren, übernimmt horesga® keine Gewähr.

Schadensausgleich, Zahlungsminderung

Werden PDF-Dateien bei horesga® erstellt, erhält der Auftraggeber eine PDF-Datei mit 72 dpi als Screen-/Bildschirm- sowie eine PDF-Datei mit 150 dpi als Printformat. Die Screendatei ist nicht für den Ausdruck gedacht. Auch für die Lesbarkeit der Printdatei übernimmt horesga® keine Garantie, da die Qualität entscheidend von der Vorlage abhängt. Wird nachweislich durch horesga® eine falsche Auflösung erstellt, so hat der Werbungtreibende Anspruch auf Verlängerung der Laufzeit um den Zeitraum seit Auftragsbeginn, längstens jedoch drei Monate. Darüber hinausgehende Ansprüche oder eine Zahlungsminderung werden ausdrücklich ausgeschlossen.

Fehlende oder unrichtige Angaben in den Trefferlisten können nicht zu einer Zahlungsminderung für das kostenpflichtige Firmenlogo oder die PDF-Datei führen, wenn diese einwandfrei veröffentlicht werden. Wurden Kontaktdaten unrichtig angegeben oder wurde die Adresse so verfälscht, dass eine Kontaktaufnahme durch potenzielle Interessenten unwahrscheinlich ist, hat der Auftraggeber Anspruch auf Verlängerung der Laufzeit um den Zeitraum seit Auftragsbeginn, längstens jedoch drei Monate. Darüber hinausgehende Ansprüche oder eine Zahlungsminderung sind nicht möglich. Kein Anspruch entsteht, wenn horesga® nachweisen kann, dass dem Kunden ein Korrekturauszug mit den im nach hinein reklamierten Daten zugegangen ist.

Bei technischen Störungen (z.B. Serverausfall) hat der Kunde Anspruch auf Verlängerung der Laufzeit seines Auftrags, wenn der Ausfall länger als 24 Stunden dauert oder innerhalb von drei Monaten länger als insgesamt drei Tage. Darüber hinausgehende Ansprüche werden ausgeschlossen. horesga® haftet nicht für Ausfälle durch höhere Gewalt.

Reklamationen müssen - außer bei nicht offensichtlichen Mängeln - innerhalb von sechs Wochen nach Rechnungseingang geltend gemacht werden.

Schadensersatz

Im kaufmännischen Geschäftsverkehr sind Schadensersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung und Verzug, aus positiver Forderungsverletzung, aus Verschulden bei Vertragsabschluß und aus unerlaubter Handlung ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Betreibers oder seiner gesetzlichen Vertreter. Soweit kein Vorsatz vorliegt, wird nur der vorhersehbare Schaden bis zur Höhe des für die Kooperation zu zahlenden Entgelts ersetzt, in keinem Fall jedoch mehr als 2.000 Euro. Dies gilt nicht bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit des Betreibers oder seiner gesetzlichen Vertreter.

Erfüllungsort

Erfüllungsort ist Wesel. Im Geschäftsverkehr mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder bei öffentlich-rechtlichen Sondervermögen gilt bei Klagen Wesel als vereinbarter Gerichtsstand. Soweit horesga®-Ansprüche nicht im Mahnverfahren geltend gemacht werden, bestimmt sich der Gerichtsstand bei Nicht-Kaufleuten nach deren Wohnsitz. Ist der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt des Auftraggebers - auch bei Nicht-Kaufleuten - zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt oder hat der Auftraggeber nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt aus dem Geltungsbereich des Gesetzes verlegt, so gilt Wesel als vereinbarter Gerichtsstand.

Wesel, im Oktober 2014
Der horesga®-Betreiber


Anhänge